Proteste zum Tag der unbezahlten Arbeit

Grundschullehrer*innen machten mobil vor der Bezirksregierung Düsseldorf

Lautstark und engagiert machten Kolleg*innen aus den Grundschulen im Bezirk Düsseldorf am 23.11.2016 ihrem Unmut über die anhaltende verfassungswidrige Besoldung Luft. Auch zahlreiche Wuppertaler Grundschullehrkräfte hatten sich auf den Weg gemacht.

Sie alle wollten anlässlich des Tages der unbezahlten Arbeit auf diese Ungerechtigkeit hinweisen und eine finanzielle Aufwertung ihrer anspruchsvollen Arbeit fordern. Denn die letzten fünf Wochen des Jahres arbeiten Lehrkräfte an Grundschulen unbezahlt.

Lehrkräfte an Grundschulen werden nach der Besoldungsgruppe A 12 bezahlt, Lehrkräfte an Gymnasien und in der Sekundarstufe II nach der Besoldungsgruppe A 13 Z (mit Zulage). Nach GEW-Berechnungen liegt die Differenz im Einstiegsgehalt zwischen A 12 und A 13 Z bei über 600 Euro.

Grundschullehrerinnen verdienen mehr, denn ...

  • sie setzen Inklusion um
  • sie helfen Kindern, die Welt zu verstehen
  • sie haben eine lange, wissenschaftliche Ausbildung
  • sie arbeiten kindbezogen und theoretisch fundiert
  • sie bilden Persönlichkeiten
  • sie wecken die Freude am Lernen
  • sie stoßen pädagogische Reformen an

Alles beginnt mit guter Bildung. Die Aktion JA 13 geht weiter.