Land muss umgehend handeln

Neuer Fall von PCB-Belastung an Schulen

Nur eine Woche nach der Landtagsdebatte über Schadstoffbelastung und Lehrergesundheit ist jetzt ein konkreter Gefährdungsfall bekannt geworden. An einer Gesamtschule im Sauerland sind zwei Unterrichtsräume wegen starker PCB-Belastung geschlossen worden, nachdem mehr als die siebenfache Menge der zulässigen Grenzwerte festgestellt wurde. Die GEW ist alarmiert und fordert die Landesregierung und den Schulträger zu sofortigem Handeln auf.

"Die Gesundheit von Schüler*innen und von Lehrkräften ist in Gefahr. Da muss jetzt sofort etwas geschehen", fordert der stellvertretende GEW-Landesvorsitzende Sebastian Krebs. Das Schulministerium müsse alles unternehmen, um eine mögliche Gesundheitsschädigung der betroffenen Lehrkräfte und der Schüler*innen zu verhindern.

Die Landesregierung habe in der Debatte über eine kleine Anfrage der Piratenfraktion behauptet, sie hätte "keine Kenntnisse" über eine Gesundheitsschädigung von Lehrer*innen sowie Schüler*innen, empörte sich Krebs über die Informationspolitik in Düsseldorf. "Die politisch Verantwortlichen, die in der letzten Woche noch von einem 'Problem aus der Vergangenheit' sprachen, müssen aktuell handeln. Herunterspielen gilt nicht."

Die GEW fordert endlich Konsequenzen. GEW-Vize Sebastian Krebs: "Wir brauchen eine Stabsstelle im Schulministerium oder eine Ombudsperson als Koordinator der notwendigen Maßnahmen zwischen den beteiligten Akteuren Land, Ärzte, Unfallkassen und BAD, sowie den Schulträg*innen, die für die Schulgebäude verantwortlich sind."