1. September 2019 - Nie wieder Faschismus - Nie wieder Krieg

Veranstaltung des DGB Wuppertal zum Antikriegstag

Lieder und Texte gegen Krieg, Rassismus und Rechtsentwicklung
1. September 2019 - Nie wieder Faschismus - Nie wieder Krieg

Nie wieder Krieg! Nie wieder Faschismus! Abrüstung jetzt! Das war die wichtigste Aussage an diesem Antikriegstag, 80 Jahre nach Beginn des 2. Weltkrieges. Die vom DGB Wuppertal initierte Veranstaltung fand in der gut gefüllten Citykirche Elberfeld statt. In seinem Grußwort mahnte Oberbürgermeister Andreas Mucke vor den neuen Entwicklungen der militärischen Auseinandersetzungen und vor den Folgen der Aufkündigung des Vertrages über das Verbot nuklearfähiger bodengestützter Mittelstreckenraketen. Rede des Oberbürgermeisters

DGB-Stadtverbandsvorsitzender Guido Grüning unterstrich, dass Demokratie, Frieden und Freiheit eben keine Selbstverständlichkeit sind. "Das weiß niemand besser als wir Gewerkschaften. Deshalb waren wir von Anfang an Teil der Friedensbewegung. Wir wissen aber auch: Die Erfolge der Friedensbewegung werden in Frage gestellt. Der Kampf gegen Faschismus, nationalistische Kriegstreiberei und besinnungsloses Wettrüsten ist nicht vorbei. Im Gegenteil: Wir leben heute in einer Welt, in der unser gewerkschaftlicher Einsatz für eine starke Friedensbewegung besonders gefor-dert ist. Wir werden Zeuge, wie ein neuer Aufrüstungswahn um sich greift. Welche Ausmaße das neuerliche Wettrüsten erreicht hat, zeigt sich bei den Militärausgaben. Seit dem Fall des Eisernen Vorhangs waren sie nie so hoch wie heute:
Weltweit belaufen sie sich auf mehr als 1,6 Billionen Euro. Und auch Deutschland ist Teil des Problems. Betrug der deutsche Verteidigungsetat 2015 noch 33 Mrd. Euro, so ist er inzwischen auf 43,2 Mrd. Euro gestiegen. Damit stehen wir schon heute auf Platz 8 der Länder mit den meisten Militärausgaben auf der Welt." Rede von Guido Grüning
Kai Degenhardt überzeugte anschließend mit einer gelungenen Zusammenstellung von Liedern gegen Krieg und soziale Ausgrenzung.